Du willst besseren, längeren und intensiveren Sex mit deiner Freundin erleben?

Dann hör auf dich selbst zu befriedigen.

Sag deiner Freundin oder Frau auch, dass sie es nicht mehr machen soll.

Hier ist der Grund:

Noch weniger als 40 Jahren Selbstbefriedigung und Masturbation die Tabu-Themen der Gesellschaft.

Zurückblickend unvorstellbar. Es wird mehr über Sex geredet als je zuvor. Und das ist gut so.

Der Austausch von Informationen gibt Rückschlüsse über unterschiedliche Methode und Herangehensweisen.

Heute ist für viele Wissenschaftler klar: zu viel Selbstbefriedigung schadet dem Sexleben.

Noch wurde kein Beweis für diese Theorie erbracht, doch betrachtet man die Muster, sind sie immer wieder die gleichen.

Probiere es selbst aus und siehe, ob diese 7 Gründe gegen Selbstbefriedigung und Masturbation bei dir zutreffen.

Hier die 5 Gründe:

1. Du hast keinen natürlichen Sextrieb

Es ist eigentlich logisch.

Wenn du dich ständig selbst befriedigst, dann hast du weniger Lust auf „echten“ Sex.

An manchen Tagen staut sich bei dir viel Druck auf. Der natürliche Sextrieb meldet sich bei dir. Er signalisiert dir, dass du dir eine Frau für Sex suchen sollst. Normalerweise würdest du deinen Druck über Selbstbefriedigung befreien.

Eines ist klar: Wenn du es dir selbst gemacht hast, dann hast du gegen deinen natürlichen Sextrieb gearbeitet. Du wirst in den nächsten Tagen nicht mehr so stark den Drang nach Sex haben.

Du wirst es selbst kennen. An manchen Tagen hat man richtig Bock eine Frau im Bett zu befriedigen und sich selbst auszutoben. An anderen Tagen ist es nicht so stark.

Doch was könntest du statt Selbstbefriedigung machen?

Lass dich von deinem natürlichen Sextrieb leiten. Er wird dich motivieren.

Wenn du keine Freundin hast, gibt dir das die Motiviation rauszugehen und dir eine Frau für Sex zu suchen. Es ist gerade dieser männliche Trieb, der zur Paarung antreibt.

Wenn du eine Freundin hast, dann ist es besser, die Lust an ihr auszulassen. Es ist gesund für die Beziehung. Andernfalls quälst du dich. Du hast Sex ohne wirklich die Lust danach zu verspüren.

Frauen merken so etwas.

Deine Freundin oder Frau könnte dann denken, dass du fremd gehst oder keine Lust mehr auf sie hast. Ja sogar, dass du sie nicht mehr attraktiv genug findest.

Tu der Beziehung etwas gutes und höre auf dich selbst zu befriedigen.

2. Du versetzt dich in einen „Such-Modus“

Wie kommt es zur Selbstbefriedigung?

Single Männer sowie Männer in Beziehungen suchen sich oft einen Porno im Internet. Die Suche nach der schönsten und besten Frau, die wirklich „geil“ ist.

Du gibst unterschiedliche Begriffe bei einer Porno-Suchmaschine ein. Eben das, worauf du heute Lust hast. Du findest etwas gutes, was dich antörnt.

Du machst es dir selbst, kommst, wischst ab und das war es.

Für Männer, die single sind und Männer, die in einer Beziehung sind nicht wirklich gut. Warum?

Du bist ständig im „Such-Modus“ nach einer Frau

Wenn du single bist, ist das schlecht für dich. Du suchst und suchst und suchst. Wenn du eine Frau gefunden hast, dann findest du irgendeinen Makel, der nicht passt. Du suchst weiter nach der perfekten Frau.

Vielleicht redest du in deinem Leben wenig mit Frauen. Du kennst sie nur aus dem Internet. Irgendwo da draussen muss es die perfekte Frau für dich geben, denkst du dir.

Doch du weisst gar nicht, wie sich deine perfekte Frau verhalten soll. Du kannst nicht mit Frauen sprechen, weil du nur im Internet unterwegs bist.

Wenn du in einer Beziehung bist und suchst, ist das ebenfalls schlecht für dich.

Du suchst, obwohl du eine Freundin hast. Du könntest ihr fremdgehen ohne, dass sie es erfährt. Dabei hast du schon längst etwas gutes gefunden.

Ich habe nichts gegen Männer, die fremdgehen, solange sie ehrlich zu ihren Frauen sind.

Aber Männer, die es verstecken, sind für nicht ehrlich und nicht treu für sich selbst. Sie sind nicht stark genug.

Du machst dir unter Umständen dein eigenes Leben kaputt.

3. Du hast weniger Energie, bist motivationslos und antriebslos

Die Natur hat sich für Paarungszwecke etwas schlaues ausgedacht:

Wenn Mann oder Frau einen Orgasmus haben werden sie schläfrig. Es werden Hormone im Körper ausgeschüttet, die für diesen lockeren, schläfrigen Zustand sorgen.

Der Grund ist einfach:

Mann und Frau sollen nach dem Sex nebeneinander einschlafen. Sie sollen zusammenbleiben. Es sollen Emotionen aufgebaut werden, um den kommenden Nachwuchs einen starken Rückhalt zu geben.

Was passiert bei der Selbstbefriedigung?

Nicht anderes. Es werden Hormone ausgeschüttet, die dafür sorgen, dass du schläfrig wirst. Für mentale Aktivitäten ist kein Platz mehr.

Du hast weniger Energie, wirst motivationslos und antriebslos. Viele Menschen berichten davon, wie sie mehr im Leben erreicht haben, als sie aufgehört haben sich selbst zu befriedigen.

4. Du kommst schneller beim Sex

Viele haben das Problem zu schnell beim Sex zu kommen. Kein Wunder: Die Selbstbefriedigung zielt darauf ab in kurzer Zeit und so schnell wie möglich zum Abschluss zu kommen.

Du trainierst dich quasi dazu schneller zu kommen. Viele Männer halten länger durch, wenn sie sich selbst stimulieren, aber nicht zum Abschuss bringen.

5. Deine Freundin kommt nicht beim Sex

Anders als bei Männern verhält es sich bei Frauen. Frauen, die sich selbst befriedigen, kommen schlechter beim Sex.

Frauen befriedigen sich meistens nur über die Klitoris, also klitoral. Sie bringen sich bei nur noch so zu kommen.

Das Problem: Die vaginale Stimulation durch dein Geschlechtsteil regt sie nicht mehr so stark an. Frauen, die es sich selbst machen, müssen oft oral befriedigt werden, um den Höhepunkt zu erreichen.

Sprich mit deiner Freundin darüber oder zeige ihr diese Webseite. Suche auch nach anderen Fakten im Internet.

Hast du einen weiteren Grund für dich entdeckt?

Jetzt bist du dran. Hast du schon einmal damit aufgehört dich selbst zu befriedigen? Was hast du gemerkt und welche Vor- oder auch Nachteile hast du festgestellt?

Schreibe unten einen Kommentar und lass uns über unseren Körper schlauer werden.

Sebastian