Jeder kennt das Kamasutra und findet auch schnell über 100 Sexstellungen im Internet.

Die wenigsten wissen, welche dieser Sexstellungen eine Frau besser befriedigen.

Als Anfänger ist es oft schwierig Positionen auszuprobieren, die mehr oder weniger in Richtung Akrobatik gehen.

Akrobatische Stellungen im Bett müssen sauber ausgeführt werden, damit sie wirklich eine Frau richtig befriedigen können.

Für Anfänger sind schwierige Sexstellungen nicht geeignet. Der Spaß beim Sex geht schon bei der Vorbereitung oft verloren. Und Sex soll letzten Endes Spaß machen und keine technische Herausforderung werden.

Die besten Stellungen für deine Freundin sind diejenigen, die auch ihren G-Punkt treffen. Für Anfänger ist es wichtig nicht zu viel nachdenken und machen zu müssen.

Zwei sehr ähnliche und auch beliebte Sexpositionen sind perfekt für Anfänger geeignet.

Sex-Stellung #1: Die einfache Reiterstellung

Die Reiterstellung ist perfekt für den Mann und die Frau geeignet.

Sie gehört zu den beliebten Sexpositionen im Bett und führen eine Frau schnell zum Höhepunkt.

Sie ist einfach auszuführen und für Anfänger geeignet. Denn als Mann muss man so gut wie gar nichts machen.

Die passive Reiterstellung

Du legst dich mit dem Rücken auf das Bett. Die Frau setzt sich mit dem Gesicht zu dir auf dich.

Sie ist dann in der Lage ihren Orgasmus zu steuern. Die Frau kann entscheiden, wie sich dein Geschlechtsteil in ihr bewegen soll.

Du kannst die leidenschaftliche Atmosphäre aufrechterhalten, indem du zwischendurch ihre Brüste massierst und richtig durchgreifst.

Packe deine Freundin auch an den Hintern und zieh sich an dich ran und lass sie wieder los. Damit hilst du ihr ihren Orgasmus zu erreichen.

Durch leichtes Heranziehen an ihrem Hals, kannst du sie näher an dich führen und sie leidenschaftlich mit Zunge küssen.

Versuche immer unterschiedliche Elemente in den sexuellen Akt mit einzubringen, damit es nicht nur bei der Reibung bleibt.

Die aktive Reiterstellung

Wenn du dich schon wohler mit der Stellung fühlst, dann kannst du auch aktiver werden.

Durch leichtes Anwinkeln deiner Beine kannst du eine Lücke zwischen ihr und dir aufbauen. Diese Lücke kannst du nutzen, um auszuholen.

Jetzt kannst du bestimmen, wie dein Liebeskrieger sich in ihr bewegen soll. Die Tiefe und Geschwindigkeit liegt in deiner Hand.

Dadurch, dass sie mit gespreizten Beinen auf dir sitzt, ist es einfach in sie einzudringen.

Für Frauen ist diese Stellung allgemein sehr gut, da es ihren G-Punkt trifft.

Sex-Stellung #2: Die umgedrehte Reiterstellung

Eine ähnliche Stellung ist die umgedrehte Reiterstellung.

Hierbei setzt dich die Frau ebenfalls auf dich, doch diesmal mit dem Gesicht zu deinen Beinen.

Die Stellung gibt dir den freien Blick auf ihren Rücken und ihren Hintern. Es kann deinen instinktiven Sextrieb beim Anblick den Hinterns steigern.

Wie führst du die umgedrehte Reiterstellung richtig aus?

Die Stellung sorgt für mehr Reibung als die normale Reiterstellung. Damit der maximale Effekt eintritt, musst du auf einige Dinge achten.

Die Stellung gehört zu den Stellungen von Hinten und lässt dir generell einen anderen Eintrittswinkel zu.

Beim Sex musst du die Frau auch wenig führen, aber dennoch kann Führung mit deinen Händen erforderlich sein.

Den Orgasmus kann deine Freundin leichter erreichen, wenn du ihren Rücken etwas nach vorne drückst. Achte vor der Stellung darauf, dass sie ihre Beine neben dich kniet. Sie soll nicht sitzen, wie auf einer Liege.

Du kannst nicht sehr aktiv bei dieser Stellung sein, weil sie dich in deiner Bewegungsmöglichkeit einschränkt.

Wenn du es richtig machst, wirst du einen Druckpunkt spüren. Das ist genau die Reibung, die du möchtest.

Denn diese Reibung wird deine Freundin zum Orgasmus bringen.

Es ist nicht wichtig stark bei dieser Sexposition auszuholen. Halte sie sehr nah an dich ran, als würde sie an dir kleben. Mach kleine aber starke Bewegungen.

Wenn du zusätzlich seitliche Bewegungen einbaust, wirst du ihren Orgasmus schneller erleben als deinen eigenen.

Viel Spaß bei den Reiterstellungen,

Sebastian